Low Carb Rezeptideen von Marion Candela

Perfekter Abnehm-Sport für Low Carb!

Schnell abnehmen mit Low Carb und diesen Sportarten

Der Ernährungstrend Low Carb hat in den letzten Jahren die Ernährungswissenschaft vollends auf den Kopf gestellt. Dr. Robert C. Atkins, ein Kardiologe aus New York, hat den Stein Mitte der 1990er Jahren ins Rollen gebracht. Mittlerweile ist der schnelle Abnehmtrend mit weniger Kohlenhydraten und der Fokus auf proteinhaltige Lebensmittel auch bei den Sportlern angekommen. Doch wie funktioniert das Sporteln vorwiegend ohne Kohlenhydrate?

Weniger Kohlenhydrate mehr Protein – das ist Low Carb

Kohlenhydrate sind für die meisten Menschen der Energielieferant schlechthin. Die enthaltene Glucose garantiert einen schnellen Energie-Kick, der jedoch ebenso schnell wieder abebbt. Denn die Speicherkapazität des Körpers für diese Energieform ist begrenzt. Sind die Glykogenspeicher jedoch erst einmal leer, vergreift sich der Körper an dem für Sportler Allerheiligsten: Muskelmasse. Mit einer Ernährung, die vorwiegend auf Eiweiß setzt, kann der Körper jedoch daran gewöhnt werden, statt aus Kohlenhydraten und im Mangelfall aus Muskelmasse vermehrt aus Fett und Proteinen seine Energie zu beziehen. Werden dem Körper über eine gewisse Zeit signifikant weniger Kohlenhydrate zugeführt, schaltet der Körper gewissermaßen auf „alternative Energiequellen“ um. Mithilfe der Ketose werden Fettspeicher in Energie umgewandelt und die Pfunde purzeln, ohne dass der Körper an Muskelmasse verliert. Auch ohne Sport kannst Du auf diese Weise schnell abnehmen.

Ideale Sportarten Low Carb bzw. Protein-Diät/Ernährung
Bildrechte Tobias Rees

Kein Jojo-Effekt mit Low Carb und Sport

Wer auf Brot, zuckerhaltige Getränke und Pasta weitestgehend verzichtet und stattdessen auf Fleisch, Fisch, G emüse, Hülsenfrüchte, Nüsse und Samen setzt, liefert seinem Körper ebenso die nötigen Vitamine und Mineralstoffe zu, die er braucht. Anders als bei anderen Diäten wird bei Low Carb nämlich nicht die Kalorienzahl gedrosselt, sondern lediglich die „Art des Treibstoffs“ geändert. Proteinhaltige Lebensmittel sowie Gemüse, Obst und ausreichend Wasser machen genauso satt. Lediglich in der ersten Phase der Umstellung, musst Du dem Appetit auf Süßigkeiten & Co widerstehen. Ist Dir die Ernährungsanpassung auf weitestgehend proteinhaltige Lebensmittel gelungen, lässt die anfängliche Müdigkeit und der Heißhunger auf Süßes nach und Du kannst im Sport voll durchstarten.

Schnell abnehmen geht mit Sport noch besser

Da sich mit der kohlenhydratreduzierten Ernährung auch ohne sportliche Betätigung relativ schnell sichtbare Erfolge einstellen, bleibt die Bewegung zuweilen auf der Strecke. Dabei können vor allem Ausdauersportarten wie langsames Joggen oder Schwimmen die Fettverbrennung noch zusätzlich ankurbeln. Nach der ersten Erfolgsphase stagniert auch bei der kohlenhydratreduzierten Ernährungsweise der Gewichtsverlust. Nicht zuletzt, um Muskelmasse aufzubauen und den Körper dort zu straffen, wo die Fettröllchen geschmolzen sind, solltest Du Fahrrad fahren, auf dem Stepper trainieren und im Alltag öfter mal die Treppen nehmen. Ausdauersport lässt sich übrigens besonders einfach in den Alltag integrieren. Du musst nicht unbedingt eine teure Mitgliedschaft in einem Fitness-Center abschließen. Stattdessen kannst Du zur Arbeit mit dem Fahrrad fahren oder nach Feierabend Dir den Frust von der Seele „trampeln“, wenn Du zuhause auf dem Stepper trainierst. Aktivitäten wie langsames Joggen sorgen darüber hinaus dafür, dass Du mehr Zeit an der frischen Luft verbringst. Dadurch kannst Du zusätzlich Dein persönliches Wohlbefinden und Deine Fitness steigern.

Gastbeitrag Tobias Rees

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.