Low Carb Rezeptideen von Marion Candela

Rhabarberzeit

Rhabarberzeit

Die Saison für Rhabarber ist eröffnet.

Rhabarberzeit, da denkt man sofort an Rhabarberkuchen mit Schlagsahne

Rhabarberzeit ich liebe es und habe natürlich auch gleich ein neues Rezept kreiert, aber dazu kommen wir im nächsten Beitrag. Kurz noch eine Erklärung dazu. Rhabarber ist ein Knöterichgewächs und nahe verwandt mit dem Sauerrampfer. Botanisch gesehen gehört der Rhabarber deshalb zum Gemüse.

Rhabarber gibt es sogar in drei Sorten:

– rotes Fleisch rotstielig, am beliebtesten

– rotes Fleisch rotstielig, etwas sauerer

– grünes Fleisch grünstielig, sehr sauer

In der kohlenhydratarmen Ernährung spielt der Rhabarber auch eine große Rolle, da nur 1,4 g Kohlenhydrate auf 100 g Naturprodukt anzurechnen sind. Rhabarber darf schon ab Phase I (Atkinsdiät) mit in den Speiseplan und ist auch für die späteren Phasen eine leckere Abwechslung, die ich nicht missen möchte.

Ideal, wenn Du nur ab und zu Kohlenhydrate einsparen möchtest!

Rhabarber ist sehr vielseitig verwendbar und Du kannst z. B. mit Beerenobst gemischt, schmackhafte Desserts, Eis oder Kuchen Variationen herstellen.

Beim Verzehr von Rhabarber kommt es zu einem unangenehmen Belag auf den Zähnen, daran ist die enthaltene Oxalsäure schuld. Deshalb wird der Rhabarber gerne in Verbindung mit Milchprodukten verzehrt. Alternativ etwas Sahne oder Sojamilch in den ersten Phasen.

Der gesundheitliche Aspekt ist auch nicht zu verachten, denn Rhabarber enthält viel Vitamin K, Vitamin C und wichtige Mineralstoffe wie Kalzium und Kalium. Im nächsten Beitrag stelle ich ein Rezept mit Rhabarber vor.

„Hat Dir mein Beitrag gefallen?“ Dann gib doch einen Kommentar ab.

Gruß Marion

3 Kommentare

  1. In der kohlenhydratarmen Ernährung spielt der Rhabarber auch eine große Rolle, da nur 1,4 g Kohlenhydrate auf 100 g Naturprodukt anzurechnen sind. Rhabarber darf schon ab Phase I (Atkinsdiät) mit in den Speiseplan und ist auch für die späteren Phasen eine leckere Abwechslung, die ich nicht missen möchte. Natürlich auch ideal, wenn Sie nur ab und zu die Kohlenhydrate einsparen möchten, oder einfach Rhabarber gerne essen.

  2. Ich schäl Rhabarber auch nicht, es kommt aber wohl auf die Sorte an…. es gibt ganz leckeres Rhabarber-Relish, das ist was feines zu Grillfleisch oder kurz gebratenem.
    Zutaten
    400 g Gemüsezwiebel
    500 g Rhabarber
    30 g frischer Ingwer
    2 Knoblauchzehen
    1/2 rote Chilischote
    2 EL Öl 200 g brauner Zucker
    etwa 1 gestrichener TL Salz
    frisch gemahlener Pfeffer

    Zubereitung:
    1) Zwiebel abziehen und in gut 1 cm große Würfel schneiden. Rhabarber putzen, abspülen und in Stücke schneiden. Ingwer und Knoblauch schälen und fein würfeln. Chili längs aufschneiden, entkernen und hacken (mit Küchenhandschuhen arbeiten).
    2) Öl in einem Topf erhitzen. Zwiebel, Knoblauch und Ingwer darin glasig dünsten. Rhabarberstücke, Chili und Zucker dazugeben und bei kleiner Hitze 12 Minuten kochen lassen, bis der Rhabarber gar, aber noch nicht zerfallen ist.
    3) Mit Salz, Pfeffer und eventuell braunem Zucker abschmecken und sofort kochend heiß in saubere Schraubgläser füllen. Das Relish hält sich im Kühlschrank mindestens 4 Wochen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.